DIE PSEUDOÖKONOMISCHE WISSENSCHAFT DER BOURGEOISIE

Posted: 22nd dicembre 2020 by rivincitasociale in Deutsche Aufsätze, Economia
Commenti disabilitati su DIE PSEUDOÖKONOMISCHE WISSENSCHAFT DER BOURGEOISIE

Hier ist der Grund, warum wir schnell das ökonomische Paradigma wechseln sollten.

Übersetzt mit: https://www.deepl.com/translator . Diese Kritik am bürgerlichen Mainstream-Paradigma soll langsam gelesen werden, um etwas Deutsch zu lernen. Sie können immer auf die Originalversionen in Italienisch, Französisch, Englisch und Spanisch in der Categoria ” Economia dieser gleichen Seite verweisen.

Das Ziel der Wissenschaft besteht darin, allgemeine Gesetze und im besten Fall universelle Gesetze aufzustellen. Die Ideologie begnügt sich mit bloßer Plausibilität, die oft durch die Umkehrung wissenschaftlicher Argumente dank der Anwendung der üblichen sophistischen Methode erreicht wird. Für den Nichteingeweihten entsteht dadurch eine kognitive Barriere, die durch die Ehrfurcht vor sogenannten “Autoritäten” verstärkt wird. Die Plausibilität des Marginalisten-Narrativs entsteht zum Beispiel durch die Manipulation des Scheins durch alle führenden Institutionen. In den Sozialwissenschaften sind die Erscheinungen und empirischen Daten zutiefst von der Produktionsweise und ihren historischen Umverteilungsepochen geprägt. So geht die Sonne auf und unter, sie bleibt beim Klang der Trompeten stehen usw., usw.

Beim Marginalismus wird es noch viel schlimmer, da die Plausibilität auf einer großen, mit großer Sorgfalt erdachten anti-logischen und anti-egalitären Falsifikation beruht. So wird der Kapitalismus nur deshalb als das beste System bezeichnet, wenn es um die Allokation von Ressourcen geht, weil man so tut, als würde auf eine Nachfrage zwangsläufig ein Angebot folgen. Das stimmt aber nur, wenn die Nachfrage geldwert ist. Dies erklärt in der Tat, warum so viele essentielle soziale Bedürfnisse unbefriedigt bleiben, trotz der enormen Verschwendung von Ressourcen in einer Gesellschaft, die von zunehmender Ungleichheit geprägt ist. Narrative sind für die Wissenschaft das, was Wahrnehmungen für die Realität sind. Die von der schwedischen Zentralbank verliehenen Pseudo-Nobelpreise der Ökonomie haben vor allem einen Zweck, nämlich die Plausibilität des herrschenden Narrativs, das ansonsten durch die Entwicklung der konkreten sozioökonomischen Realität fatal widerlegt würde, immer wieder neu zu etablieren.

Wir betonen die Tatsache, dass die bürgerliche ökonomische “Wissenschaft” in all ihren Nuancen einfach nicht in der Lage ist, die Entstehung des Profits zu erklären, obwohl ohne Profit die kapitalistische Produktionsweise als solche aufhören würde zu existieren.

Betrachten wir die bürgerliche Funktion der Produktion. Sie wird geschrieben c + v = p, wobei ” c ” das Kapital und ” v ” die im Produktionsprozess expandierte Arbeitskraft ist, während ” p ” das aus dem Produktionsprozess entstandene Produkt ist. Heute wird diese ursprüngliche Smithsche Formalisierung als y = f(K, L) wiedergegeben, wobei K das Kapital und L die Arbeit ist, aber es ist genau dasselbe.

Im Gegenteil, die wissenschaftliche Funktion der Produktion wird geschrieben: c + v + pv = p, wobei ” pv ” den Mehrwert oder Profit darstellt. Genauer gesagt, in Bezug auf die produzierten Mengen von ” p ” oder in Bezug auf den Gebrauchswert stellt er die Mehrarbeit dar, die von der Arbeitskraft während des Arbeitstages geleistet wird, und zwar über die Zeit hinaus, die notwendig ist, um ihren Lohn zu reproduzieren. In Begriffen des Tauschwerts – oder Preises – stellt er den Profit dar. Die Mehrwertrate wird daher als pv/v geschrieben, während die Profitrate als pv/(c +v) geschrieben wird, d.h. der Mehrwert, der von ” v ” während des Arbeitstages produziert und als ” pv ” notiert wird, über die Produktionskosten in Form des Kapitals ” c ” und der effektiv im unmittelbaren Produktionsprozess eingesetzten Arbeit ” v “. Die Genese des Profits ergibt sich aus der Tatsache, dass der Kapitalist die Arbeitskraft ” v ” zu ihrem Tauschwert, dem Lohn, kauft, nur um ihre Arbeitskraft während einer Zeit zu nutzen, die größer ist als die zur Reproduktion dieses Lohns notwendige Arbeitszeit. Die Mehrwertrate wird zu Recht auch Ausbeutungsrate genannt. In Gesellschaften, die durch das Privateigentum an den Produktionsmitteln gekennzeichnet sind, wird der Profit von diesen Eigentümern eingestrichen; in unserer Produktionsweise wird er vom Kapitalisten eingestrichen.

Auf Seite 47 seines Wealth of Nations, ed. Sutherland 1993, war Adam Smith ehrlich genug, um festzustellen, dass die menschliche Arbeit ( ” v “) der einzige Produktionsfaktor ist, der in der Lage ist, aus anderen Waren (” c “) Waren zu schaffen. Da dies der Fall ist, erkannte Smith, dass es unmöglich ist, den Ursprung des Profits zu erklären, den der Kapitalist über die gerechte Entlohnung seiner eigenen Arbeit hinaus einstreicht. Smith schloss daraus: ” Der (Kapitalist) erntet gerne, wo er nie gesät hat. ” Dieses logische Problem, das mit der Entstehung des Profits verbunden ist, wurde schließlich von Karl Marx mit seinen Unterscheidungen zwischen Mehrarbeit, Mehrwert und Profit gelöst. (Siehe Anhang unten.) Der kapitalistische Profit hat seinen Ursprung in der Klassenausbeutung, weil er auf der dem Arbeiter abverlangten Mehrarbeit beruht. Die Unfähigkeit, die Entstehung des Profits zu erklären, bleibt der größte Irrtum der sogenannten ökonomischen Wissenschaft der Bourgeoisie in all ihren Nuancen, trotz aller Fälschungsversuche, vor allem von Seiten der Marginalisten, ein Prozess, der bereits mit J-B. Say.

Die ganze Kette der Haupt-Pseudo-Konzepte dieser bürgerlichen Wissenschaft ” ist wie folgt:

1 ) Nutzwert und Knappheit. Ein Ziel der Wirtschaftswissenschaft ist es, die Verhältnismäßigkeit in den unterschiedlichen Mengen von Gütern und Dienstleistungen zu definieren, d. h. ihren jeweiligen Tauschwert oder relativen Preis zu bestimmen. Dazu wird eine Messmethode benötigt. Es sind nur zwei verfügbar. Die erste, die wissenschaftliche Methode, stützt sich auf die Menge an menschlicher Arbeit, die für ihre jeweilige Produktion notwendig ist. Die andere, die erzählerische Methode, zeichnet sich durch die jeweilige Begehrlichkeit von Waren und Dienstleistungen aus, den so genannten “Nutzen” der Marginalisten.

Für die erobernde Bourgeoisie bestand der Schlüssel darin, die Dualität Tauschwert/Nutzwert aufzuheben, die allen Waren und insbesondere der Arbeitskraft innewohnt. Dies war notwendig, um die schlichte Tatsache aufzuheben, dass die Arbeitskraft der einzige Produktionsfaktor ist, der in der Lage ist, andere Waren zu schaffen, und als solcher die einzige universelle und objektive Messlatte darstellt, mit der ihre jeweilige Angemessenheit festgestellt werden kann. Auf die Arbeitskraft als Ware angewandt, ermöglicht diese Dualität Gebrauchswert/Tauschwert die Erklärung der zeitlichen Ausbeutung und damit das Entstehen des Profits. Das ist genau der Grund, warum die Bourgeoisie es vorzieht, einen völlig synthetischen Begriff zu verwenden, den Gebrauchswert. In der Tat schlägt die Bourgeoisie eine elastische und subjektive Messlatte in einer Disziplin vor, die nur deshalb als quantitativ gilt, weil ihr Zweck darin bestehen soll, die Menge der produzierten Waren und Dienstleistungen und deren jeweiligen und globalen Tauschwert zu messen! Sie ist besser bekannt als die “düstere Wissenschaft”.

Knappheit spielt eine identische Rolle, obwohl jeder, auch Léon Walras, genau weiß, dass Knappheit immer ein gesellschaftliches Produkt ist. Dennoch wird sie als natürliche Gegebenheit dargestellt. Ohne sie steht das marginalistische “Kalkül von Freud und Leid”, nämlich die Wünschbarkeitskurve, auf wackeligen Beinen. Auf diesem wackeligen Fundament werden dann die Theorien der absoluten und relativen Renten sowie die von Ricardo aufgestellte Theorie der komparativen Vorteile errichtet. Schon vor Jahren hatte Dockès gezeigt, dass diese Logik fatalerweise zur Verödung des weinproduzierenden Portugals und zur Bereicherung des auf die Produktion von Industriegütern spezialisierten GB führen würde. Die kapitalistische Geschichte verallgemeinerte dieses asymmetrische Muster und erleichterte so die Überprüfung der ihm innewohnenden Logik, zum Beispiel mit der Theorie der “Entwicklung der Unterentwicklung”, die auf die sozioökonomische Peripherie angewendet wurde. Dank der Lösung des Produktivitätsproblems und seiner Einfügung in die Gleichungen der einfachen und erweiterten Reproduktion – SR-ER siehe Anhang unten – erlaubte mir die marxistische Kritik der komparativen Vorteile, mein Konzept des Ökomarxismus zu formulieren, das sachdienlicher ist als das verspätete und vereinfachende Konzept der Kreislaufwirtschaft. (Siehe die Einleitung und den Anhang meines Buches Keynesianism, Marxism, Economic Stability and Growth, 2005, in Downloads Now, Livres-Books Section von www.la-commune-paraclet.com . Dieses Buch war das erste, das die finanzwirtschaftliche Krise, die sich 2007-2008 entfaltete, wissenschaftlich ankündigte).

2 ) Die Angebots- und Nachfragekurven. Das Ziel der Bourgeoisie war hier, die bestimmende Rolle der Produktionsfunktion und der SR-ER-Gleichungen bei der Bildung der Preise und damit der Profite aufzuheben. Diese Kurven beruhen auf einem tödlichen logischen ex-ante/post hoc-Widerspruch. Wie ich gezeigt habe, besteht er paradoxerweise genau in dem Problem, das Böhm-Bawerk fälschlicherweise und böswillig Marx mit dem sogenannten Problem der Transformation der Tauschwerte in Produktionspreise zugeschrieben hatte. In der Tat muss man, um die Nachfragekurve zu zeichnen, vorher die Angebotstabelle in Preisen bereitstellen, und ebenso muss man, um die Angebotskurve zu zeichnen, vorher die Nachfragetabelle ebenfalls in Preisen bereitstellen. Dann legt man beide übereinander, um den Gleichgewichtspreis oder Marktpreis zu erhalten. Et voilà, fertig! Bob Dylan bot in einem seiner Songs das Bild einer Matratze, die auf einer Weinflasche tanzt, ein passendes Bild, würde ich meinen.

3 ) Mikro- und Makroökonomie und gleichzeitige Auflösung. Eine weitere Möglichkeit, diesen ex ante/post hoc-Widerspruch zu veranschaulichen, besteht darin, zu betonen, dass die bürgerliche ökonomische Pseudowissenschaft völlig unfähig ist, Mikro- und Makroökonomie zu konjugieren. Alfred Marshall, der Erfinder der grafischen Darstellung der Angebots- und Nachfragekurven, dachte noch in Begriffen von zwei Waren, wobei “Korn” für ihn metaphorisch den Warenkorb des Konsumenten darstellte, die andere Ware das Kapital. In diesem Modus blieb er gefährlich an die unvollständige Smith’sche Produktionsfunktion gebunden, die als c + v = p geschrieben wurde. In ähnlicher Weise ist der Walras’sche Versuch, einen makroökonomischen “Markt der Märkte” zu schaffen, ebenso trügerisch wie sein mikroökonomischer ursprünglicher marginalistischer Markt. Hicks verwendete dann den verfälschten Beitrag von Irving Fisher, einem bekennenden Schüler von Böhm-Bawerk, dem ersten Falsifikator von Marx. Er tat dies in seinem Versuch, die Marginalistische Analyse auf 3 und möglicherweise n Güter zu verallgemeinern, dank der gleichzeitigen Bestimmung der Preise. In Wahrheit hatte Hicks, der sein Buch nach der Veröffentlichung von Keynes’ General Theory veröffentlichte, keine Illusionen, insbesondere weil er nicht in der Lage war, die Struktur der Einnahmen sowie die Inflation kohärent in seine Analyse einzuführen.

To reconcile micro and macro economics in order to rationally determine prices, Tugan-Baranovsky reformulated Marx’s SR-ER Equations with recourse to quadratic equations, thus typically substituting the model to reality. (See the Annex below). We emphasise that the quadratic system proved here unable to resolve anything and, in particular, it is unable to account for general stationary or dynamic equilibrium. When I write 1 + 1 = 2, I obtain an abstract arithmetic truth which does not tell us much until we are told to which reality the unity used applies. The proposed system retains an heuristic value, but one that is fallacious because it has no rational relationship with the socio-economic reality to be analysed. Thinking to offer a devastating critique of Marxism and of Bolshevik planning, Hayek did pretend that this simultaneous transformation method was impossible to operationalise because it supposed an innumerable series of simultaneous resolutions for each single exchange. The worse is still to come. The system induces the illusion of a general equilibrium in term of an « accounting unity » without insuring any real economic equilibrium, a statement that can be easily verified in terms of the input/output quantities. In other words, it does not allow to define how many Means of production – Mp – and how many Means of consumption – Cn – are necessary to obtain a stationary or a dynamic equilibrium. The grandeur of Marx manifests here anew with his Equations of Simple and Enlarged Reproduction ( Book II of Kapital, in which I coherently introduced the role of money and the analysis of classical as well as of speculative credit.)

4 ) Sparen = Investition? Hicks war gezwungen, seine Logik des Sparens/Investierens aus dem Einkommen zu ziehen, und zwar ganz allgemein, indem er Gehalt und Gewinn miteinander vermischte. Damit folgte er dem verfälschten Narrativ von Irving Fisher, dem Erfinder dieses verschmolzenen “Einkommensstroms”. Fishers bewusstes Ziel war es, jede Spur der Unterscheidung zwischen Lohn, Miete, Profit und Zins auszulöschen, die gemäß der von Marx in Buch III seines Magnum Opus Kapital vorgeschlagenen Analyse die Grundlage des Klassenkampfes bildet. Wir haben es hier mit einer weiteren gigantischen Ungeschicklichkeit zu tun, die in den Fußstapfen von Böhm-Bawerk gedacht wurde. (Wie wir alle wissen, lag Fisher mit all seinen ökonomischen Analysen und Rezepten falsch und er endete passenderweise im Ruin.)

Es ist richtig, dass man die tugendhaften Kreisläufe des Kapitals berücksichtigen muss, die durch das institutionalisierte Sparen der Haushalte entstehen, wie es vom sozialen oder keynesianischen Wohlfahrtsstaat konzipiert wurde. Die versicherungsmathematischen Berechnungen zur Finanzierung der Sozialversicherung und anderer öffentlicher Sozialprogramme, z.B. der Arbeitslosenversicherung, basieren nach wie vor auf der Verschiebung eines Teils der Nachfrage der Konsumenten im Rahmen eines vollständigen Reproduktionszyklus. Der Erwerb von gewöhnlichen Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs mobilisiert kleinere Geldsummen als der Erwerb eines Autos oder anderer langlebiger Güter. Alle diese Anschaffungen bleiben im Rahmen des gesamten Reproduktionszyklus. Dieser sozioökonomische Fortschritt führte zur Entstehung eines “differenzierten Gehalts” und einer allgemeinen Einkommenssteuer, die auf das “globale Nettoeinkommen” der Haushalte erhoben wurde. Dieses “globale Nettoeinkommen” wurde schließlich an die Stelle des individuellen kapitalistischen Gehalts gesetzt, das im klassischen Liberalismus vorherrschte. Der individuelle kapitalistische Lohn an sich berücksichtigt nicht die Reproduktion der Arbeitskräfte innerhalb von Haushalten mit fatal unterschiedlichen Größen.

Die Widerlegung wird sofort transparent. Sparen allein kann nicht das Investitionsvolumen erklären, das notwendig ist, um das Wirtschaftswachstum und damit die Kapitalakkumulation zu gewährleisten. Zum Sparen muss der Kredit hinzugefügt werden. Es ist nachvollziehbar, dass Pigou mit diesem Oberbegriff des Einkommens – also des Einkommensstroms – zu seinem Wealth Effect kam, den er Keynes entgegenzusetzen versuchte. Dieser Wealth-Effekt hat durch seine Umformulierung als House-Effekt von “Maestro” Greenspan genau das gezeigt, was er wert war! In der Epoche der dominierenden 1 % bzw. der hegemonialen 0,01% ist klar, dass man mit der Struktur der Einkommen nicht so leichtfertig und unsozial umgehen kann. Die Gleichung Sparen = Investieren ist zu pauschal, um sinnvoll zu sein. Sie berücksichtigt nicht einmal die Banken- und Finanzorganisation, also den Kredit, den wahren Motor des kapitalistischen und oft auch des spekulativen Wachstums.

Folglich muss man das Bankensystem mit seinen aufsichtsrechtlichen Kennziffern und mit seiner unvermeidlichen Finanzspekulation einbeziehen. Letzteres ist heute autonom und hegemonial geworden. Es ist somit in der Lage, das gesamte Gefüge der relativen Preise zu dominieren, da seine fiktive sektorale Produktivität nun rechtlich als legitime und reale Produktivität angesehen wird. Denken Sie zum Beispiel an das unhaltbare Niveau der Eigenkapitalrendite (ROE, Return over Equity). Durch den Effekt des Wettbewerbs, verstanden als Mobilität des Kapitals, ist das spekulative Kapital somit in der Lage, alle anderen Sektoren der Realwirtschaft zu kannibalisieren. Damit sägt es genau den Ast ab, auf dem es bequem sitzt.

Dies war beim klassischen kapitalistischen Kredit aufgrund des effektiven Funktionierens des aufsichtsrechtlichen Verhältnisses nicht ganz der Fall. Dieses Verhältnis wurde durch die funktionale Trennung innerhalb des Banken-Finanzsektors zwischen Einlagen- und kommerziellen Teilsektoren – nämlich dem Glass Steagall Act von 1933, der leider 1999 aufgehoben wurde – noch verstärkt. Dieses System regelte die Zuteilung des verfügbaren Kredits in Übereinstimmung mit den Bedürfnissen des realen Wirtschaftssystems. Von Zeit zu Zeit ergänzten Krisen und deren Bereinigungen diesen lebenswichtigen rückwirkenden kapitalistischen Mechanismus. Heute ist die regulierende Funktion der Ratio de facto ersetzt durch die Schöpfung von “Geld” ex nihilo durch die Zentralbank (QE etc.) und durch die wiederkehrenden Bailouts, die ebenfalls, wenn auch weniger dramatisch, durch steuerfinanzierte Rückstellungen umgesetzt werden, die oft – wie in Italien – 100 % erreichen. Bailouts sind de facto zur aufsichtsrechtlichen Kennzahl in einem spekulativen “Kredit ohne Sicherheiten”-System geworden. (Siehe den entsprechenden Artikel in der Sektion Internationale Politische Ökonomie auf meiner alten Seite www.la-commune-paraclet.com )

5 ) Marxistisches Produktivitätsgesetz versus Marginalproduktivität. Letztere ist immer Gefangene der Erscheinungen, die durch die Graphen der steigenden und fallenden Erträge formalisiert werden. Die Marginalisten versuchen, die Spuren ihrer Fälschung des Ursprungs des Profits zu verwischen, indem sie auf eine exogene Definition des Profits zurückgreifen. Seine Rate kann sich somit subjektiv auf beliebigem Niveau etablieren. Der Profit wird so auf die Mechanik der Skalenökonomie reduziert, nämlich auf die Logik der steigenden/fallenden Erträge. Das ist natürlich infra-Taylor und infra-Pareto, was die technischen Daten betrifft, d.h. die optimale Kombination von Kapital und Arbeitskraft im unmittelbaren Produktionsprozess. Hier sind die technische Zusammensetzung und die Wertzusammensetzung des Produktionsprozesses inkohärent miteinander verknüpft. Und das, ohne zu erwähnen, dass die Unterauslastung der vorhandenen Produktionskapazitäten im Durchschnitt bei 80 % liegt.

Hinzu kommt, dass die Technologie selbst exogen eingeführt wird, als ob sie in Wirklichkeit nicht auf dem Markt gehandelt, also bewertet würde! Dieser allgemeine bürgerliche Irrtum wird bei Robert Solow, einem weiteren bürgerlichen Pseudo-Nobelpreisträger, noch deutlicher. Schließlich glaubte von Mises, die Struktur der Preise mit einer einfachen und ideologisch getriebenen Rückkehr zur reinen Grenzproduktivität begründen zu können. Wir haben bereits oben gesehen, dass dies gegen den logischen ex ante/post hoc-Widerspruch verstößt, so dass diese vermeintliche Grenzproduktivität, frei von jeglicher Regulierung, weder auf mikroökonomischer noch, schlimmer noch, auf makroökonomischer Ebene feststellbar ist. In wissenschaftlichen Begriffen, also in marxistischen Begriffen, besteht die Produktivität darin, in der gleichen Arbeitszeit und mit der gleichen, nach Gebrauchswert geschätzten Arbeitskraft, aber offensichtlich mit einer besseren organischen Zusammensetzung des Kapitals, mehr Waren einer bestimmten Art zu produzieren. (Siehe Anhang unten ) Der Marxismus ist das einzige System, das in der Lage ist, gleichzeitig und kohärent Quantitäten und Qualitäten – oder Tauschwerte – anzugeben, was von keiner der pseudowissenschaftlichen bürgerlichen Wirtschaftstheorien erreicht werden kann.

6 ) Schlussfolgerung. Die marxistische Produktionsfunktion impliziert spezifische und nachweisbare Beziehungen zwischen all ihren Variablen ( c + v + pv = p), die auf den spezifischen Beziehungen beruhen, die durch ihr Produktivitätsgesetz gegeben sind ( d.h. die Beziehung zwischen der organischen Zusammensetzung des Kapitals – v/C – und der Ausbeutungsrate oder Rate des Mehrwerts – pv/v – ). Es kann daher kohärent in die SR-ER-Gleichungen integriert werden.

Dies gibt uns ein völlig geklärtes wissenschaftliches System, das mit einem universellen Wert ausgestattet ist. Auf diese Weise sind wir in der Lage, die Bewegungsgesetze aller Produktionsweisen zu begreifen, nämlich für unsere Produktionsweise die Zentralisierungs- und Konzentrationstendenzen des Kapitals. Wir können auch ihre Erscheinungen, ihre Widersprüche und ihre Vermittlungen und vor allem ihre herrschende Form der Extraktion des Mehrwerts begreifen. So ist der absolute Mehrwert, der auf der Dauer der Arbeit beruht, in allen vorkapitalistischen Produktionsweisen vorherrschend; der relative Mehrwert, also eine vergängliche Form, ist potentiell in allen Produktionsweisen vorhanden, weil er den Unterschieden in der Intensität der im unmittelbaren Produktionsprozess ausgedehnten Arbeit entspricht; er führt aber zur Analyse der Steigerungen der strukturellen Intensität, nämlich der Produktivität, die bei der kapitalistischen Produktionsweise die vorherrschende Form der Extraktion des Mehrwerts ist; schließlich ist der gesellschaftliche Mehrwert die vorherrschende Form der Extraktion innerhalb der sozialistischen Produktionsweise. Wir können dann verstehen, wie perfekte oder unfaire Wettbewerbssysteme funktionieren, nämlich die Logik des Monopols und des Oligopols, weil beide auf spezifischen Formen der Mobilität des Kapitals beruhen, die in spezifischen rechtlichen Strukturen verankert sind.

Das globale Angebot und die Nachfrage sind dank der Gleichungen von SR-ER bekannt. Die erweiterten Reproduktionsgleichungen – d.h. das dynamische Gleichgewicht – implizieren die Vorwegnahme des dynamischen Wachstums und damit eine notwendige proportionale intersektorale Symmetrie der Investitionen, natürlich unter Berücksichtigung der Einfügung der sozialen Formation in die Weltwirtschaft. Ohne dies ist das System unausweichlich mit Krisen konfrontiert, die durch die Expansion einiger Sektoren bei gleichzeitiger Kontraktion in anderen Sektoren usw. entstehen. Es ist also möglich zu zeigen, dass die kapitalistischen Epiphänomene ” Preise ” durch die in den SR-ER-Gleichungen kohärent integrierte Produktionsfunktion überbestimmt sind. (Für die Details siehe meine of Marxist Political Economy, frei zugänglich in der Livres-Books Sektion meiner alten Seite www.la-commune-paraclet.com )

Daraus folgt, dass der Marginalismus auf einer Reihe von Fälschungen beruht, die dazu gedacht sind, die freiwillige Knechtschaft des Proletariats herbeizuführen. (Für weitere Einzelheiten siehe meine Methodische Einführung, gleicher Abschnitt, gleiche Seite wie die oben erwähnte Synopsis). Diese Beweise sollten entscheidende Fragen zu den gegenwärtigen antiwissenschaftlichen Lehrapparaten aufwerfen. Auf diese marginalistischen Narrative könnte man den von Baruch Spinoza verwendeten Begriff “Delirium” zurückführen. Die schlimmste Folge ist, dass neben einer winzigen Gruppe selbstgewählter “Hohepriester” zu viele Akademiker und Intellektuelle heute Opfer ihrer eigenen Fälschungen sind, die ursprünglich als herrschsüchtige ideologische Werkzeuge gedacht waren. Sie setzen ihre Rezepte mit kaltblütigem und hartem Zynismus um, ohne jegliche Reue, zum Beispiel das aktuelle sogenannte Austeritätsprogramm, das in der Eurozone auch als Fiskalpakt bekannt ist. Dies trotz der Warnungen ihres Großmeisters Nietzsche. Dieser würde in solchen Fällen in seinem Also sprach Zarathustra ausrufen: ” Hihan! “, wie ein lautes Brüllen – oder eine Alarmglocke?

Paul De Marco

San Giovanni in Fiore, Nov. 2017 – übersetzt 22. Dezember 2020

ANHANG:  

Buch I des Kapitals beginnt mit der Analyse der Dualität in Bezug auf Gebrauchswert und Tauschwert aller Waren, einschließlich der Arbeitskraft, die wie jede andere Ware auf dem Markt gehandelt wird. Diese Dualität war schon vor Marx analysiert worden. Allerdings war Marx der einzige, der die spezifische Eigenschaft des Gebrauchswerts der – körperlichen oder geistigen – Arbeitskraft verstand: Während die Natur Gebrauchswerte produzieren kann, ist sie, und nur sie, in der Lage, andere Tauschwerte zu produzieren, darunter die Maschinen, die Arbeitsorganisation und sogar die KI-Algorithmen. Hebt man diese Dualität auf, lässt sich der Profit nicht mehr naturwissenschaftlich erklären. Und das ist der Grund, warum die Marginalisten den einseitigen und trügerischen Begriff des “Nutzens” erfunden haben.

Die wissenschaftliche, also marxistische, Funktion der Produktion lautet: c + v + pv = p, wobei ” c ” der Teil des Kapitals ist, der in das Produkt eingeht – der große amerikanische Marxist Paul Sweezy nannte es “verbrauchtes Kapital” – plus ” v “, die Arbeitskraft, plus ” pv ” der Mehrwert oder Profit, wobei die Summe dieser drei Variablen gleich ” p “, dem Produkt, ist.

Das Produkt ” p ” kann entweder ein Produktionsmittel (Mp) oder ein Konsumtionsmittel (Cn) sein. Die marxistische Produktionsfunktion ist die einzige, die in der Lage ist, gleichzeitig die Quantitäten und die Qualitäten oder Tauschwerte (oder Preise) zu liefern. Sie ist die einzige, die zum Verständnis der Produktivität führt.

Hier ist eine Zusammenfassung, die für sich selbst spricht. Die Ausgangsbedingungen in t1 sind gleichzeitig in der monetären Form (EUR) und in der physikalischen Mengenform (p) gegeben. Man kann leicht in Arbeitszeit übersetzen, wenn man z.B. einen Arbeitstag von 8 Stunden annimmt, so dass in unserem Beispiel 4 Stunden Produktion ausreichen, um den Lohn zu reproduzieren, d.h. die Arbeitskraft ” v “, und die restlichen 4 Stunden den Mehrwert – ” pv ” – produzieren, den der Kapitalist in Form von Profit einsteckt. Hier: pv/v = 1.

t1: c (80 EUR/80p) + v (20 EUR/20p) + pv (20 EUR/20p) = p (120 EUR/120 p)

Die wesentlichen Beziehungen, die die Funktion der Produktion charakterisieren, sind: A ) die organische Zusammensetzung des Kapitals, d.h. das Verhältnis der Arbeit zu dem in diesem Produktionsprozess expandierten Gesamtkapital, also v/C, wobei C = (c + v); B ) die Ausbeutungsrate oder Mehrwertrate, geschrieben als pv/v; und C ) die Profitrate, geschrieben als pv/(c + v).

Untersuchen wir nun, was passiert, wenn wir ein Produktivitätswachstum von ¼ für die gleiche Arbeitszeit und den gleichen Reallohn einführen, d.h. den in Gebrauchswerten ausgedrückten Lohn – also in äquivalenter Anzahl von ” p ” – aber mit weniger physischen Arbeitskräften. Erinnern Sie sich, dass die Produktivität eine strukturelle Erhöhung der Arbeitsintensität ist. Hier steigt die Produktion von ” p ” von 120 p auf 150 p. Wir erhalten:

t2: c (84 EUR/105 p) + v (16 EUR/20 p) + pv (20 EUR/25 p) = p (120 EUR/150 p)

Von t1 bis t2 geht v/C von 0,2 auf 0,16. Die Rate pv/v geht von 1 auf 1,25. Die produzierte Menge ” p ” steigt von 120 p auf 150 p, während der Einheitspreis eine umgekehrte Entwicklung von 1 auf 0,8 EUR zeigt.

Diese Erläuterung der marxistischen Theorie der Produktivität ist meine. Keine andere Theorie ist in der Lage, die Produktivität zu erklären und noch weniger, gleichzeitig und kohärent die Quantitäten und die Qualitäten zu liefern, besonders wenn sie in einen SR-ER-Kontext eingebunden ist. Ebenso wenig wie Pareto waren die bürgerlichen Ökonomen jemals in der Lage, die technische Zusammensetzung und die Wertzusammensetzung der Produktionsfunktion in Einklang zu bringen. Anders gesagt, bürgerliche Ökonomen können Mikro- und Makroökonomie nicht miteinander versöhnen.

Betrachten wir nun kurz die Reproduktion, und zwar im allgemeinen Gleichgewicht.

Die Produktionsfunktion c + v + pv = p enthält bereits in sich den Ausdruck des gesamten Reproduktionssystems, da sie notwendigerweise die Produktionsmittel (in “c”) und die Konsumtionsmittel (in “v”) reproduzieren muss. Wenn diese Reproduktion identisch abläuft, nennt Marx sie Einfache Reproduktion (SR), Mainstream-Ökonomen sprechen von stationärem Gleichgewicht. Wenn sie ein Wachstum in t2 in Bezug auf die Anfangsbedingungen in t1 beinhaltet, nennt Marx sie Erweiterte Reproduktion (ER), das ist dynamisches Gleichgewicht. Da ich das Produktivitätsproblem gelöst habe, das die Kohärenz der SR-ER-Gleichungen nicht verändert, wenn sich die Produktionsbedingungen ändern, können wir mit einem einfachen Beispiel illustrieren, in dem v/C und pv/v in beiden Sektoren identisch sind, in SI, dem Sektor von Mp und in SII dem Sektor von Cn. Es wird deutlich, dass wir innerhalb dieses Reproduktionsrahmens alle Teilsektoren hinzufügen können, die wir dann jeweils in diesen beiden Hauptsektoren subsumieren wollen, die, wie wir bereits festgestellt haben, bereits in den Grundkomponenten ” c ” und ” v ” der Produktionsfunktion selbst enthalten sind. Hier ist eine Illustration:

SI: c1 (80 EUR/80 Mp) + v1 (20 EUR/20 Mp) + pv1 (20 EUR/20 Mp) = p (120 EUR/120 Mp) (M1)

SII: c2 (40 EUR/40 Cn) + v2 (10 EUR/10 Cn) + pv2 (10 EUR/10p) = p (60 EUR/60 Cn) (M2)

Hier sind die Gleichungen der SR aus Buch II des Kapitals, wie sie von Bucharin synthetisiert wurden:

M1 = c1 + c2

c2 = v1 + pv1

M2 = (v1 + pv1) + (v2 + pv2)

In meiner Synopse der marxistischen politischen Ökonomie – Synopsis of Marxist Political Economy – habe ich die Erweiterte Reproduktion erläutert, die auch den Kredit einführt, sowohl den klassischen als auch den spekulativen Kredit.

Vergleichen Sie dies mit dem quadratischen System von Tugan-Baranovsky/Bortkiewicz. Die Variable c3, die GOLD oder ein Tauschmittel darstellen soll, wird mit dem einzigen Zweck eingeführt, das Problem in einem quadratischen System formalisieren zu können. Das ist eine der offensichtlichsten Arten, ein Modell an die Stelle der Realität zu setzen, die es vorgibt, zu erfassen!!! Hier ist es:

c1 + v1 + s1 = c1 + c2 + c3

c2 + v2 + s2 = v1 + v2 + v3

c3 + v3 + s3 = s1 + s2 + s3

Die dritte Zeile wird nur eingeführt, um eine quadratische Formulierung zu ermöglichen, sonst nichts.

Theorie des Geldes.

Geld ist von Kredit zu unterscheiden. Die wissenschaftliche Theorie des Geldes basiert auf den Lohnmassen, der realen und der sozialen, und auf ihren Rotationen. Die soziale Lohnmasse ist die reale Lohnmasse plus die Geldmasse, die zur Finanzierung des Unterhalts der arbeitslosen oder nicht erwerbstätigen Arbeitskraft ausgegeben wird. Sie entspricht mehr oder weniger dem Geldaggregat M1 (und einem kleinen Teil von M2). Betrachten wir die Gesamtfunktion der Produktion, nämlich (SI + SII) sowohl in t1 als auch in t2, wo das Produktivitätswachstum stattfindet. Wir haben:

t1: c (80 EUR/80p) + v (20 EUR/20p) + pv (20 EUR/20p) = p (120 EUR/120 p)

Hier schreiben wir in Anlehnung an Marx die totale Produktionsfunktion mit (c + v) = 100 um, weil dies einen unmittelbaren vergleichenden Ausdruck der bestimmenden Verhältnisse liefert. In t,1 befinden wir uns in einer Vollbeschäftigungssituation, so dass die soziale Lohnmasse nicht benötigt wird, da alle Arbeiter einen Lohn erhalten. In einem solchen System kommt es zu keiner “strukturellen Inflation”. Wir haben:

S = die von der Zentralbank emittierte Geldmasse = die reale Geldmasse.

R = die Anzahl der Umläufe; R = C/v + pv/v

p EUR = Wert in Euro des Gesamtprodukts = S x R

In t2 : c (84 EUR/105 p) + v (16 EUR/20 p) + pv (20 EUR/25 p) = p (120 EUR/150 p)

In t2 bewirkt die Produktivitätssteigerung das Entstehen der Reservearmee des Proletariats – RA. Nehmen wir an, dass wir von t1 zu t2 von 20 auf 16 Arbeiter gehen, dann ist RA = 4 Arbeiter. Nehmen wir weiter an, dass die Unterhaltskosten dieser inaktiven Arbeitskräfte gleich 50 % derjenigen der aktiven Arbeitskräfte sind. Wir haben dann eine reale Lohnmasse gleich 16 Euro und eine soziale Masse gleich 18 Euro. Die Rate der induzierten strukturellen Inflation – es gibt viele andere Formen der Inflation, zum Beispiel importierte Inflation – wird die soziale Lohnmasse (Ss)/Reallohn (S) sein, nämlich 18 EUR/16 EUR = 1,125. Es wäre die Aufgabe der Zentralbank, die Geldmassen nach Bedarf auszugeben und zu verwalten. Ohne sie mit Krediten zu verwechseln.

In den bürgerlichen Theorien wird der Fall des Geldes wie der jeder anderen Ware behandelt, d.h. er zeigt gleichermaßen den tödlichen logischen Widerspruch, der in den Angebots-/Nachfragekurven des Marktes enthalten ist. Hinzu kommt, dass durch die Zirkulation des Geldes die zirkulierende Geldmasse gleich der Summe aller getauschten Waren und Dienstleistungen ist. Es wird kein Unterschied zwischen Geld und Kredit gemacht, die bürgerlichen Hauptaggregate, die alle von der bürgerlichen Zentralbank verwaltet werden, sind M1, M2 und M3. Dies ist eine höchst absurde Tautologie. Obwohl sie später weiterentwickelt wurde, um Einkommen und Kredit zu berücksichtigen, was zu den verschiedenen bürgerlichen Geldaggregaten führte, erlaubt sie nicht, zwischen der Geldmenge, die notwendig und ausreichend ist, um alle wirtschaftlichen Tauschvorgänge zu ermöglichen, und der Menge, die mit Spekulation verbunden ist, zu unterscheiden. Verständlicherweise sind die bürgerlichen Spitzenökonomen nun gezwungen zuzugeben, dass sie keinerlei Anhaltspunkte dafür haben, was Inflation überhaupt sein könnte. ( Siehe « The FED finally admits: it does not know what inflation is » in http://rivincitasociale.altervista.org/the-fed-finally-admits-it-does-not-know-what-inflation-is-sept-21-2017/ . Kürzlich gab die Bank der Banken, die BIZ, die gleiche Unwissenheit zu. Wenn sie nicht wissen, was Inflation ist, können sie auch nicht wissen, was ein Preis ist. Aber dann, wie Hobbes fragen könnte; was ist der Wert der “Wirtschaftswissenschaft” dieser Leute?)

In der Tat sind die bürgerlichen Theorien, einschließlich der marginalistischen Theorie, ontologisch nicht in der Lage, zwischen der realen Wirtschaft und der spekulativen Wirtschaft zu unterscheiden. Sie können nicht zwischen Profit und Zins oder zwischen klassischem und spekulativem Zins differenzieren. Schlimmer noch, wie von den Epigonen der “effizienten Märkte” ohne große Nuancen behauptet wird: Je weniger Regulierung, also je mehr Spekulation im System ist, desto schneller wird das Gleichgewicht erreicht werden! Mit der Aufhebung der funktionalen Trennung des Banken-/Finanzsektors – Einlagen- vs. Handelsgeschäft – nämlich mit der von Volcker-Reagan 1979-1981 eingeleiteten Gegenreform und dann mit der Aufhebung des Glass-Steagall-Gesetzes 1999, wurde die Ära der hegemonialen Spekulation eingeläutet. Seit 2007-2008 haben die Zentralbanken rund 15 Billionen Dollar in verschiedenen QE- und anderen Liquiditätsmaßnahmen gedruckt. Diese Sintflut führte zu einer sprudelnden Expansion der Börse und der Finanzmärkte, aber statt der erwarteten hohen Inflation, die notwendig war, um einen Teil der Schulden auf Kosten der ausländischen Gläubiger und der inländischen Arbeiter zu tilgen, schuf sie eine strukturelle “Kreditklemme”.

Ein Wort zum Geld- und Kreditmanagement.

In der kapitalistischen Produktionsweise ist die Unterscheidung aufgehoben und die privaten Banken, koordiniert durch die kapitalistische Zentralbank, emittieren sowohl Geld als auch Kredit. Die Emission erfolgt angeblich mit Rücksicht auf Angebot und Nachfrage des Marktes. Die kapitalistische Zentralbank verwendet ihre wichtigsten Leitzinsen für strikt ideologische Zwecke, nämlich um den Anschein formaler Gleichheit zwischen allen Wirtschaftssubjekten zu wahren, trotz ihrer tatsächlichen Größe. Um harmonisch zu sein, muss das dynamische Gleichgewicht jedoch ein proportionales symmetrisches Wachstum von SI und SII respektieren. Eine mögliche Vermittlung ist durch die externen Gleichgewichte, aber es ist nur eine Vermittlung, die verwaltet werden muss. Da das kapitalistische Wachstum von privaten Akkumulationsmotiven angetrieben wird, wird diese proportionale Symmetrie niemals respektiert. Es kommt zu periodischen Krisen, die sich der Expansion in einigen Sektoren und der Kontraktion in anderen entgegenstellen. Dies ist die Realität, die sich hinter der Denunziation der “tierischen Geister” des Kapitalismus durch Keynes verbirgt.

In einer Plan- oder Teilplanwirtschaft wären Geld und Kredit streng zu unterscheiden. Die Rolle des Geldes ist es, alle Tauschvorgänge zu ermöglichen, die notwendig sind, um die Zirkulation von Gütern und Dienstleistungen im Rahmen der SR-ER zu gewährleisten, also die realen und die sozialen Lohnmassen, die wir oben diskutiert haben, und ihre Rotationen. Je geringer die inaktive Kraft ist, desto geringer ist die ” strukturelle Inflation “. Der Kredit wird benötigt, um die Vergrößerte Reproduktion zu gewährleisten und muss daher eine strenge intersektorale proportionale Symmetrie respektieren. Da keine soziale Formation in Autarkie gedeihen kann, muss sie dabei natürlich die externen Bilanzen berücksichtigen. Das bedeutet, dass, abgesehen von den Kapitalpools, die durch institutionelle Ersparnisse zur Verfügung stehen – öffentliche Pensionspläne oder sogar staatliche Fonds usw. -, die Kredite von öffentlichen Banken verwaltet werden sollten, die in enger Verbindung mit dem Ministerium für Wirtschaft und Industrie oder besser noch mit dem zentralen Planungsorgan stehen. In diesem Fall muss eine regelmäßige Rechnungsprüfung durchgeführt werden, um Korruption und die Entwertung des ” Geldes ” dadurch zu vermeiden, da man weiß, dass der Kredit dazu bestimmt ist, Investitionen in reale Güter und Dienstleistungen zu verwandeln. Die regelmäßige Rechnungsprüfung dient als Kontrolle der harmonischen Entwicklung des geplanten Wachstums und als Vorbeugung gegen Korruption. In der Regel gehen etwa 60 % jeder Investition in der Realwirtschaft an die Lohnmasse und tragen so zum Wirtschaftsmultiplikator bei. Es ist auch klar, dass die öffentliche, also nicht gewinnorientierte, Zentralbank allein mit der Finanzierung der öffentlichen und parastaatlichen Schulden betraut werden sollte. Die öffentliche Verschuldung den privaten – primären – Banken zu überlassen, ist die Hauptursache für ihre derzeitige unkontrollierbare Tendenz, in die Höhe zu schießen.

Das heikelste Problem, das mit öffentlichen Krediten gelöst werden muss, ist das des Wechselkurses, zumindest solange nur einige wenige Reservewährungen die Oberhand behalten werden. Im Allgemeinen sollte der Wechselkurs von der makroökonomischen Wettbewerbsfähigkeit der Sozialformation (SF) diktiert werden, da man weiß, dass die makroökonomische Wettbewerbsfähigkeit entscheidend für die Entwicklung der mikroökonomischen Produktivität ist. In einer Welt mit asymmetrischen Reservewährungen sind Kapitalkontrollen, die an den Export-Import-Bedarf gebunden sind, zwingend erforderlich. Unkontrollierte Kapitalabflüsse führen schnell zu finanzieller Abhängigkeit, verbunden mit von außen auferlegten Bedingungen seitens solcher Institutionen wie dem IWF, dem Londoner und Pariser Club usw. Wir alle kennen die Rezepte der Chicago Boys, die inzwischen zur Mainstream-Politik geworden sind, auch in der Eurozone: Sie bestehen aus Deregulierung, flächendeckender Privatisierung und der Fokussierung auf die Exportindustrie, um die Devisen zu erwirtschaften, die für die Rückzahlung einer immer größer werdenden Staatsschuld im Besitz ausländischer Banken benötigt werden. Diese Kapitalverkehrskontrollen können durch Devisentausch – oder sogar Tauschhandel, z.B. Öl gegen andere Rohstoffe – zwischen willigen Zentralbanken gemildert werden, vor allem in dem Bemühen, die Unabhängigkeit der SF zu erhalten und ihre externe Verwundbarkeit zu verringern.

Unser Giordano Bruno sprach zu Recht von ” asinate e pedanterie ” – dumme und pedantische Idiotien – in Bezug auf die vorherrschenden Narrative seiner Zeit. Heute ist es noch viel schlimmer geworden. Es ist höchste Zeit, die Tonart – pardon – das Paradigma zu wechseln.

Comments are closed.